Sentiero Olivato

Wilder Übergang vom Bivacco Vaccari nach Norden zum Passo Mauria. Dazu eine Gipfelbesteigung, den Cima Mauria, einen schönen Panoramaberg mit 2132 m. Die Route ist ausreichend markiert, Steig 325, aber durch viele Passagen mit weggerutschten Steigtrassen viel heikler, als gedacht. Dazu kommt, das viele Seilsicherungen zu hoch angebracht sind. Diese stellen dann nur eine Dekoration dar, sehr viel freies Steigen ist gefragt und das im völlig naturbelassenem Gestein.

4 - 5 Stunden sollten eingeplant werden, plus für dem Cima Miaron nochmals 1:30 - 2:00 Stunden, dazu nochmals 2 Stunden, will man am Rifugio Giaf übernachten. Frühes Aufstehen und der Tag ist Deiner !

 

ein leichterer Teil des Steiges - Sentiero Olivato
ein leichterer Teil des Steiges - Sentiero Olivato
Bivacco Vaccari
Bivacco Vaccari
Passo de Mauria
Passo de Mauria

Beschreibung der Route:

Vom Bivacco Vaccari, 2050 m - Steig 340 in nordwestlicher Richtung bis etwa 1800 m recht steil im felsdurchsetztem Gras 250 Hm. absteigen. 35 Min. eine Wegteilung, rechts einschwenken in Steig 325, Hinweis Sentiero Olivato, in Richtung Norden geht der Steig nun. Einstieg in den wilden Teil der Route nach einer Stunde, vom Bivacco Vaccari weg.

An den Westabstürzen der Cresta del Miaron im auf und ab - von einer Schlucht zur anderen - Schutt, Geröll, Felsen und lose Brocken - Seilsicherungen, die 2 m zu hoch befestigt sind und rote Farbmarkierungen, die niemand erreichen kann. Das Alles und noch Überraschendes mehr begleitet diese Tour.

Am Sichersten ist es jede einzelne Schlucht nahe der Wände im auf und ab auszulaufen. Keine Abkürzungen versuchen, dauern dann meist länger und kosten Nerven.

Diese Überschreitung ist super geeignet zum Training für die schlimmsten Passagen am Dolomiten Höhenweg 6.

Wer hier mit schweren Gepäck durchkommt, kann weiterhin die alten Trassen des Höhenweges der 70er und 80er Jahre begehen.

Nach 1:30 Std. seit Beginn des wilden Teils der Route folgt der Ausstieg auf einem felsigen Bergrücken.

 

Sentiero Olivato
Sentiero Olivato
Sentiero Olivato
Sentiero Olivato
Sentiero Olivato
Sentiero Olivato

Weiterer Wegverlauf:

Den felsigen Bergrücken übersteigen und 160 Hm. in eine imer weiter werdenden Schlucht absteigen. Achtung: nicht verpassen ! eine Wegteilung - nun wieder rechts bleibend, Steig 325 eine Bergflanke queren - dabei etwas höher steigen und dahinter die nächste Flanke mehr abwärts gerichtet queren. Ausstieg der Route bei einem großen alten gemauerten Kasernengebäude mit einer Unterstandshütte.

Hier folgt der markierte und bezeichnete Aufstieg zum Cima Miaron.

 

Cima Miaron
Cima Miaron

Gipfeltour:

Auf Steig 327 den Spuren und Markierungen nach in südlicher Richtung zum Gipfel. Meist guter Steig mit etwas Klettern im 1.Grad. Hin und zurück 1:30 - 2:00 Stunden. Grandioses Panorama mit vielen weiteren Tourenziele in den Friaulaner Dolomiten. Gleicher Weg wieder zurück als Abstieg.

 

Cima Miaron
Cima Miaron
Cima Miaron - von seiner wilden Seite
Cima Miaron - von seiner wilden Seite

Abstieg zum Passo de Mauria

eine gute Schotterstrasse führt in Serpentinen durch den Wald zügig in 40 Minuten bergab zum Passo Mauria, 1298 m. Hier gibt es keine Übernachtungsmöglichkeit.

Weiter zum Rifugio Giaf auf Steig 341 in 2 Stunden zur Hütte.