Die Etappen durch die Feltriner Dolomiten

Von der Stadt Feltre aus zum Passo Cereda

Hier beginnt die neue Etappenbeschreibung des Dolomiten Höhenweges 2

Stand Oktober 2013

Die Abschnitte sind keine Tagestouren, sondern immer von einer Hütte zur nächsten Hütte. Meist werdet Ihr mehrere Etappen zu einer Tagestour verbinden.

Von mir empfohlene Varianten sind dazwischen eingefügt. Gipfeltouren habe ich hier keine beschrieben.

1.Etappe - zum Passo Croce d`Aune und nach Aune

Die Stadt Feltre, 274m  zum Passo Croce d`Aune, 1015m und nach Aune, 891m

Verkehrsstraße mit Bus oder Taxi - 750 Hm + 11 Km - 3 Std.

 

Von Feltre aus fahren täglich 2 mal Busse über Pedavena zum Passo Croce d`Aune hinauf. Von hier auf der Straße weiter in nordöstlicher Richtung in 20 Min. zur Ortschaft Aune, 981m wandern. Ihr könnt Euch auch in Feltre ein Taxi nehmen und direkt nach Aune auffahren.

An Sonntagen kein Busverkehr.

Die Vette Feltrine - auf dem Weg zur Casera Monsampian
Die Vette Feltrine - auf dem Weg zur Casera Monsampian

2.Etappe - zur Casera Monsampian

Ortschaft Aune, 891m  zur Casera Monsampian, 1902m

Steig 810 - 1050 Hm - 2:45 Std.

 

Wunderschöner Auftakt der Dolomiten Fernwanderroute 2 über die Südhänge hinauf zur Casera Monsampian. Meist sonniger, warmer Südanstieg auf guten Wegen und bestens markiert.

Genügend Trinkwasser mitnehmen.

Von der Ortschaft Aune auf einer schmalen Straße, Wegweiser 810, nordwärts gegen die Südhänge der Feltriner Dolomiten aufsteigen. Weiter den beschilderten Sentiero San Antonio durch lichten Wald bergan, über eine aussichtsreiche Bergwiese an einer Alm vorbei und nun recht steil eine Bergflanke hoch.

Bei etwa 1660m Höhe wendet sich der Steig nach Westen und führt zum Passo San Antonio, 1909m hoch. Weiter nordwärts im leichten Auf und Ab in 20 Min. zur Casera Monsampian, eine Selbstversorger Hütte.

Schöne Aussichtslage und gutes Trinkwasser in der Casera.

Die Feltriner Dolomiten - auf dem Weg zum Rifugio Dal Piaz
Die Feltriner Dolomiten - auf dem Weg zum Rifugio Dal Piaz

3.Etappe - zum Rifugio Dal Piaz

Casera Monsampian, 1902m  zum Rifugio Dal Piaz, 1993m

Wanderweg 810 - 120 Hm - 1:30 Std.

 

Aussichtsreiche Wanderung an vielen blühenden Dolomitenblumen vorbei auf einem guten Weg.

An der Casera Monsampian nördlich vorbei und auf Steig 810 in eine Talmulde hinein wandern. Nun auf breiten Karrenweg rechts haltend weiter und fast eben nun südlich gehend zu einem Bergrücken hinaus. Schöne Aussicht. Weiter wendet sich der Weg nach Osten und führt uns zum bald sichtbaren Rifugio Dal Piaz hinüber.

Monte Pavione - von Osten aus gesehen
Monte Pavione - von Osten aus gesehen

Variante der 3.Etappe - zum Rifugio Dal Piaz

Casera Monsampian, 1902m über den Monte Pavione, 2335m zum Rifugio Dal Piaz, 1993m

Grandiose Kammwanderung - Steig 817 - 530 Hm - 2:45 Std.

 

Bei schönem Wetter äußerst lohnende Variante. Eine unschwierige Kammwanderung mit großem Panorama zum Monte Pavione, dem meistbesuchten Aussichtsberg in den Feltriner Dolomiten und weiter am Bergkamm entlang zum Rifugio Dal Piaz.

Von der Casera Monsampian auf Steigspuren westlich einen begrünten Berghang hinauf, Wegweiser Steig 817 zum Monte Pavione. Weiter in nördlicher Richtung gehend einen Bergrücken hoch zum Passo Pavione, 2059m. Nun auf Steigspuren immer am Bergkamm entlang über den kleinen Pavione zum Monte Pavione, 2335m. Grandiose Rundumschau. Im Norden die Palagruppe, im Osten die Cimonegagruppe und nach Süden bei klarem Wetter das Mittelmeer.

Wir überschreiten den Monte Pavione nach Osten hin und steigen über den Col di Luna ab. Weiter wendet sich der Weg nach Süden und auf guten Steigspuren erreichen wir in 45 Min. das Rifugio Dal Piaz.

Die Vette Feltrine - auf dem Weg zum Rifugio Bruno Boz
Die Vette Feltrine - auf dem Weg zum Rifugio Bruno Boz

4.Etappe - zum Rifugio Bruno Boz

Rifugio Dal Piaz, 1993 m  zum Rifugio Bruno Boz, 1718 m

Steig 801 - 450 Hm - 5:45 Std.

 

Eine der längsten und eindrucksvollsten Etappen am Dolomiten Höhenweg 2. Wir überschreiten das gesamte Massiv der Vette Feltrine von West nach Ost. Eine meist einsame und wenig erschlossene Bergtour. Immer wieder Wiesen mit blühenden Bergblumen. Gut markiert, bei Nebel ist der Steig nicht immer ganz einfach zu finden, kaum Trinwasser am Weg und Trittsicherheit notwendig.

Vom Rifugio Dal Piaz auf einem Karrenweg in nördlicher Richtung hochgehend und jenseits links haltend durch die Ostflanke der Vette Grandi hinab in den weiten Talgrund. Nun nördlich in Kehren gegen die Cima Dodici empor und nach rechts zum Passo Pietena, 2094m und diesen etwas oberhalb überschreiten.

Weiter dem Steig folgend in östlicher Richtung, an markanten großen Felsen vorbei, über Geröll und später Wiesen leicht abwärts zur grünen Forcella Col Fontana. Über Wiesen bergab, danach schräg links empor und durch ein Trümmerfeld zum Piazza del Diavolo, einer großen glatten Felsplatte, und weiter empor in eine Scharte.

Wir halten uns rechts, queren eine Bergflanke und gelangen in eine weitere Scharte. Folgend eine dritte Einsattelung und über Geröllhalden südöstlich bergab auf eine Bergschulter. Nun zur einer weiteren Schulter, gefolgt von einer steilen Felszone abwärts und östlich hinaus auf eine Bergkante. Der Weiterweg geht links haltend in die Ostseite des Sasso Scarnia und über Geröll steil empor auf einen weiteren Bergsattel.

Jetzt die Ostflanke hinunter, zuletzt über eine schmale Gratschneide mit Hilfe von Treppenstufen hinunter in eine enge Scharte. Weiter geht der Weg an der Ostseite durch felsiges Gelände bergab zur Forcella Zoccare Alto. Mittels Drahtseile durch eine steile Wandflucht auf eine Bergschulter und weiter zum Passo Finestra, 1766m. Nun in nördlicher Richtung durch eine Westflanke erst bergab, durch lichten Wald eine horizontale längere Querung und wieder bergan zu dem schon lange sichtbarem Rifugio Bruno Boz auf einer schönen Wiese gelegen mit beeindruckender Schau. Geschafft !!!

Die Feltriner Dolomiten - auf dem Weg zum Bivacco Feltre und Walter Bodo
Die Feltriner Dolomiten - auf dem Weg zum Bivacco Feltre und Walter Bodo

5.Etappe - zum Bivacco Feltre und Walter Bodo

Rifugio Bruno Boz, 1718m  zum Bivacco Feltre + Walter Bodo, 1930m

Steig 801 - 500 Hm - 2:45 Std.

 

Aussichtsreicher Übergang mit immer neuen Hochgebirgsbildern an der Südflanke des Sass de Mura entlang. Trittsicherheit notwendig, da an den Querungen der Steig stellenweise abgerutscht ist.

Vom Rifugio Bruno Boz auf Steigspuren, Weg 801, zuerst östlich durch eine Wiesenmulde, später links haltend zu einem begrünten Bergrücken empor. Über diesen nach rechts bergauf und unterhalb der Grathöhe des Monte d`Alvis nach links hinüber zum Passo de Mura, 1867m. Schöner Rückblick zum Rifugio Boz und den Vette Feltrine.

Es folgt die großartige Querung unter der Südwand des Sass de Mura hinüber zum Col del Becchi, 1960m.

Vom Passo de Mura auf leicht fallender Wegtrasse östlich bergab zu einer großen Südschlucht. Wobei kurze Steigunterbrechungen durch Abrutschungen besondere Aufmerksamkeit erfordern. Nach Querung der Rinne über Geröll und Schrofen, später über steile Grashänge in Kehren nach links empor. Weiter nun rechts hinauf in eine Scharte und über einen steindurchsetzten Wiesenhügel bergan zur Forcella Col dei Becchi.

Überragende Rundschau in das riesige unterteilte Cimonega Kar mit dem Bivacco Feltre in der Ferne. Jenseits der Scharte in eine steile Wiesenmulde in Kehren bergab, danach links haltend und ausgesetzt über eine felsige Rippe in das Hochkar Pian del Re. Nun nördlich durch Latschen und über Wiesen im Auf und Ab zu einer Felswand mit Wegteilung. Hier gerade aus unter der Wand weiter gehen zu einem Wasserfall. Diesen mit der Hilfe einiger Seilsicherungen empor klettern und auf Serpentinen bergan zur herrlichen Wiesenoase des Pian della Regina und zum Bivacco Feltre und Walter Bodo.

Berg Panorama oberhalb vom Bivacco Feltre - Piz di Sagron + Piz de Mez
Berg Panorama oberhalb vom Bivacco Feltre - Piz di Sagron + Piz de Mez

6.Etappe - zum Passo Cereda

Bivacco Feltre + Walter Bodo, 1930m  zum Passo Cereda, 1361m

Steig 801 - 370 Hm - 4:30 Std.

 

Sehr interessante abwechsungsreiche Wanderung an der Nordseite entlang und hinunter zum Passo Cereda. Bei viel Altschnee nicht ganz unproblematische Bergtour. Auf Steinschlag achten !

Auf Wegspuren in östlicher Richtung vom Bivacco Feltre hinunter in das Wiesenkar und jenseits über Geröll auf steilen Serpentinen bergauf zu einer Scharte. Weiter links haltend eine Bergflanke wuerend empor zur Forcella Comedon, 2067m und weitere 30 Meter höher auf eine markante Bergschulter.

Nun steil über Geröll und Schrofen bergab und durch das Felsgewirr einer Bergsturzzone zu einem breiten Felsband. Mit Hilfe einiger Sicherungen mehrere schmale Felsbänder im Abstieg bergab, teilweise sehr ausgesetzt und weiter in nördlicher Richtung zu einer schwarzen Wand hinunter, über Geröll steil durch eine Rinne bergab, an haushohen Felsblöcken vorbei in einen Bergwald.

Über Wiesen hinunter, wieder durch Wald, an zwei Bachläufen vorbei in einen Graben. Nun zum Weiler Mattiuzzi mit schönem Dorfbrunnen hinüber wandern.

Weiter auf einer schmalen Straße leicht aufwärts zur Cereda Pass Straße gehen und am Albergo Padreterno vorbei und hier etwa noch 2 Km in westlicher Richtung hoch zum Passo Cereda.

Zu den Wegbeschreibungen ab der 7.Etappe für die Durchquerung der Pala Berggruppe:

Bivacco Feltre + Walter Bodo und links über der Wiesenmulde das Geröllfeld für den Weiterweg zum Passo Cereda
Bivacco Feltre + Walter Bodo und links über der Wiesenmulde das Geröllfeld für den Weiterweg zum Passo Cereda