Die Tagesetappen durch die Pragser Dolomiten

Von Toblach und dem Toblacher See - 1225 m

Der Toblacher See - hinten an der grünen Wiese vorbei geht der Aufstieg hoch zur Plätzwiese
Der Toblacher See - hinten an der grünen Wiese vorbei geht der Aufstieg hoch zur Plätzwiese

Wegbeschreibung:

Wer am Campingplatz Toblacher See genächtigt hat und von hier auf den Dolomiten Höhenweg 3 wandern möchte, beginnt hinter dem Seehotel mit seiner Tour. Ein markierter und ausgeschilderter Bergsteig führt direkt hoch zur Troger Alm.

 

Zur Plätzwiese - 1993 m

Rifugio Plätzwiese auf einer weiten Passlandschaft gelegen.
Rifugio Plätzwiese auf einer weiten Passlandschaft gelegen.

1380 Hm. + 6:00 Std. - Anspruchsvolle und lange Bergtour am 1.Tag

Wegbeschreibung:

Gleich der erste Tagesabschnitt hat es in sich. Fast 1400 Hm. warten auf Euch. Dazu am zweiten Teilstück des Tages recht anspruchsvolle Bergsteige. Nur bei ordentlichem Wetter diese Höhenwanderung beginnen.

Vom Bahnhof Toblach zum Ortsteil Rienz wandern und auf dem Weg 16 zur Trogeralm steigen. Hier herrlichen Ausblick zum Toblacher See.

Nun erfolgt der recht steile Aufstieg über Serpentinen und Kehren in Richtung Suessattel, 2013 m. Jenseits des Sattels auf Weg 33 durch lichten Lärchenwald nach links in Richtung Sarlkofel. Der Gipfel wird östlich umgangen und weiter zum Flödigsattel und danach unter die Felsen des Kirchler Schroppens nach rechts - Westen - bis ein mit Stahlseilen gesicherter Bergsteig uns hinauf führt zur Kirchler Scharte. Dieser Abschnitt ist anspruchsvoll, muss doch ein Kamin überwunden werden, teilweise leichte Kletterei und recht luftig im Anblick.

Nun in die Westseite des Dürrensteins den Wegspuren folgend über Schrofen und Schuttwege querend in aussichtsreicher Wanderung hinunter zur Plätzwiese.

Achtung: Die gesicherte Steiganlage ist nicht immer begehbar - Lawinenschäden.

Alternativ muss in Richtung Altpragser Tal abgestiegen werden und bei der Wegkreuzung linkshaltend wieder bergauf gewandert werden. Der Steig ist gut erkennbar und ordentlich markiert.

 

Zur Dürrenstein Hütte - Rifugio Vallandro - 2018 m

Die Dürrenstein Hütte - prachtvoll mit großem Panorama am Monte Dürrenstein gelegen.
Die Dürrenstein Hütte - prachtvoll mit großem Panorama am Monte Dürrenstein gelegen.

70 Hm. + 40 Min. - leichter aussichtsreicher Spaziergang

Wegbeschreibung:

Vom Rifugio Plätzwiese zur ebenen Passhöhe und weiter auf einer Schotterstraße in südlicher Richtung zur sichtbaren Dürrenstein Hütte.

Großartiges Panorama.

 

Zum Rifugio Angelo Bosi - 2205 m

Rifugio Angelo Bosi - an der Südseite des Monte Piana aussichtsreich gelegen.
Rifugio Angelo Bosi - an der Südseite des Monte Piana aussichtsreich gelegen.

1170 Hm. + 1000 Hm. bergab = 6 Std. -  lange anstrengende Tagestour

Wegbeschreibung:

Von der Dürrenstein Hütte geht es in östlicher Richtung steil bergauf, gefolgt von einer Querung durch Latschenkiefer. Über eine Bergwiese links weg und nordwärts weiter zur Strudelkopfscharte, 2200 m. Schöner aussichtsreicher Rastplatz.

Nun auf Weg 34 bergab gehend in die Talsohle des Helltales. Nun auf schönem Bergsteig im Auf und Ab weiter, durch einen kurzen Naturtunnel zu einer Scharte.

Jenseits der Scharte in Kehren bergab, durch lichten Nadelwald hinuter in das Höhlensteintal. Von hier in wenigen Minuten rechthaltend zum beliebten Postkartenmotiv Dürrensee mit dem Rasthaus Alpenflora.

 

Weltbekanntes Postkarten Motiv - der Dürrensee mit Ausblick zur Cristallo Dolomitengruppe
Weltbekanntes Postkarten Motiv - der Dürrensee mit Ausblick zur Cristallo Dolomitengruppe

Wegbeschreibung:

Von der Alpenflora zum Nordufer des Dürrensees. Hier am Seeufer in östlicher Richtung entlang, danach linkshaltend 100 m weiter zum Aufstieg des Pioniersteiges.

Dieser Bergsteig ist an den schwierigeren Stellen mit Stahlseilen gesichert. Zuerst in vielen Kehren den Nordrücken des Monte Piana steil bergan. Danach mit Hilfe von Stahlseilen die Gipfelwand durchsteigen um anschließend auf dem flachen Gipfel des Monte Piana entlang zu wandern. Hier viele Kriegsreste des 1.Weltkrieges.

Weiter auf dem markierten Steig CAI 122 in südöstlicher Richtung in leichten Auf und Ab zum Rifugio Angelo Bosi, 2205 m.

 

Weiter zu den Tagesetappen in die Sorapiss.......