Die Tagesetappen durch die Sorapiss

Ab dem Rifugio Angelo Bosi gibt es zwei Möglichkeiten zum Rifugio Vandelli hinüber zu kommen. Die Einen werden zum Lago di Misurina absteigen, vielleicht auch um einzukaufen, am Campingplatz zu übernachten oder in ein Albergo dort zu gehen. Die Anderen wandern direkt zum Passo tre Croci und von dort weiter zum Rifugio Vandelli. Richtig ideal ist hier keine Wegführung, ich bevorzuge aber doch die Route über den Lago di Misurina und dem Passo Tre Croci.

Ihr könnt ja die möglichen Varianten im Kapitel Sorapiss des Dolomiten Höhenweges 4 nachlesen.

Hier beschreibe ich den direkten Übergang zum Passo Tre Croci.

 

Zum Passo Tre Croci - 1809 m

Ausblick zur Cristallo Dolomitengruppe oberhalb vom Passo Tre Croci
Ausblick zur Cristallo Dolomitengruppe oberhalb vom Passo Tre Croci

650 Hm. + 4:15 Std. - Schöne problemlose Wanderung

Wegbeschreibung:

Vom Rifugio Bosi aus geht es der Straße entlang bis eine Abzweigung mit Wegweiser rechtshaltend bergab führt. Wir gelangen unten an die Hauptstraße, welche zum Lago di Misurina hochführt. Etwa 150 m laufen wir diese Straße entlang, bis ein weiterer Wegweiser mit der CAI 222 Nummer euch in das Val Popena alta führt. Nun immer in südlicher Richtung dieses Tal bergan bis zu einer markanten Grasmulde. Wir bleiben auf dem Steig CAI 222, bei 2 weiteren Wegteilungen, immer südlich laufend bis zu einer breiteren hohen Scharte. Großartiger Ausblick zur Sorapiss.

Jenseits geht es nun bergab und wir kommen wieder auf die Dolomitenstraße, welche nach Cortina leitet. Rechtshaltend diese Straße entlang bis kurz vor der Passhöhe Tre Croci ein Weg links ab geht zum Rifugio Vandelli.

 

Zum Rifugio al Sorapiss Alfonso Vandelli - 1928 m

Rifugio Alfonso Vandelli
Rifugio Alfonso Vandelli

370 Hm. + 2:00 Std. - Straßenwanderung und Hüttenaufstieg

Wegbeschreibung:

Problemloser Hüttenaufstieg auf dem Bergsteig CAI 215. Von der Straße weg auf dem gutmarkierten Hüttenweg in südlicher Richtung zum Rifugio Vandelli. Ihr könnt euch ganz der Landschaft hingeben, der Weg birgt keinerlei Probleme.

An dem Rifugio Vandelli angekommen, unbedingt zum 5 Minuten entfernten Lago di Sorapiss wandern und eine schöne Landschaft bestaunen.

Hinweis: Am Passo Tre Croci zweigt auch links der Bergsteig CAI 213 ab, auf keinem Fall diesen benützen, er führt weit hoch über die Forcella del Cadin, 2378 m zum Rifugio Vandelli. Sehr anspruchsvolle Bergfahrt in großartiger Landschaft.

 

Der Lago di Sorapiss
Der Lago di Sorapiss

Zum Bivacco Giuliano Slataper - 2600 m

Bivacco Giuliano Slataper
Bivacco Giuliano Slataper

900 Hm. + 5:00 Std. - Anspruchsvolle Bergfahrt auf einer "Via Ferrata"

Wegbeschreibung:

Landschaftlich eine großartige Bergfahrt, welche aber nicht unterschätzt werden sollte. Kletterkenntnisse sind erforderlich und absolute Trittsicherheit. Keine Tour bei schlechtem Wetter. Wer bereits frühzeitig im Jahr unterwegs ist, sollte mit Altschnee rechnen und sich nicht auf unbeschädigten Sicherungen verlassen.

Gut markierte Route mit CAI 242.

Vom Rifugio Vandelli zum nahen Lago di Sorapiss und diesen rechtshaltend umrunden. Weiter wird eine große Moräne, meist Schotter, im Frühsommer auch Altschnee aufgestiegen. Unterhalb vom Sorapiss Gletscher - wie lange noch? - quert ihr nach rechts ein Schotterkar und kommt in die Mulde der Tonde de Sorapiss. Nach leichtem Aufstieg zu einer Ebene und weiter dem Talschluß nach hochsteigen.

Nun beginnen die Sicherungen vom Klettersteig. Schmale abschüssige Bänder, luftige Terrassen, enge Schluchten, kurze felsige Aufschwünge, mittels 2 Leitern 50 Hm. tief hinunter und überall sehr loses Gestein - Steinschlaggefahr für nachkommende Geher.

Teilweise hätte man auch sparsamer die Sicherungen anbringen könnten, weitere Leitern führen hoch bis zum Ausstieg dieser Route auf ein breites Band. Nun hinüber zur Forcella del Bivacco, 2670 m, dem höchsten Punkt dieser Route.

Weiter auf leicht abschüssigen Felsbändern zum bereits sichtbaren Bivacco Slataper. Kurz über eine Felsspalte hinweg und über glatte Felsplatten dahin zum Bivacco Slataper auf 2600 m Höhe.

 

Zum Rifugio San Marco - 1823 m

Rifugio San Marco
Rifugio San Marco

800 Hm. im Abstieg + 2:00 Std. - Langer aussichtsreicher Abstieg

Wegbeschreibung:

Vom Bivacco Slataper in nördliche Richtung über Platten und Geröll in Kehren rechts hinunter zu einer Wegteilung: CAI 246 in Richtung Forcella Grande ist unser Steig. Weiter geht der Abstieg über eine lange Querung unter der Punta dei Ross entlang und wir gelangen in die weite Forcella Grande, 2255 m.

Wir überschreiten die Scharte und steigen in steilen Kehren ab. Nun folgt eine enge, steile Schlucht, der Steig hinunter ist öfters recht rutschig, nach den letzten Kehren der Schlucht geht es linkshaltend weiter. An einer guten Quelle vorbei mit herrlichem Blick zum Monte Antelao und weiter durch den Bergwald hinüber zum Rifugio San Marco auf 1823 m Höhe aussichtsreich gelegen.

 

Nach San Vito di Cadore - 1015 m

Panorama von San Vito di Cadore aus hoch zur Sorapiss Dolomiten Gruppe
Panorama von San Vito di Cadore aus hoch zur Sorapiss Dolomiten Gruppe

800 hm. im Abstieg + 2:00 Std. - Nochmals ein langer Abstieg bis in das Tal

Wegbeschreibung:

Die meisten Höhenweggeher steigen über das Rifugio Scotter und der langweiligen langen Schotterstraße entlang hinunter in das Tal von San Vito di Cadore.

Von Luca Visentini weiß ich eine alte, in den Anfängen des Dolomiten Höhenweges 3, gebräuchlichere Abstiegsroute, welche deutlich schöner ist. Diese wird hier beschrieben.

Der Steig mit der ehemals CAI 225 Nummer beginnt hinter dem Rifugio San Marco beim Garten der Hütte. Leicht abwärtsgehend laufen wir in westlicher Richtung, kommen in mehreren Gräben und Schluchten, welche fast eben gequert werden. Immer wieder schöne Ausblicke zum Monte Pelmo.

Leicht fallend queren wir anschließend das "Pra da Mason" und gelangen danach linkshaltend in das Val Podolada. Nun führt der schmale, leicht schon ausgelassene Bergsteig durch dieses Tal in recht wilder Landschaft tief hinunter. Unten bei den Häusern von Chiapuzza gelangen wir auf den großartigen Radweg, welcher von Pieve di Cadore über Cortina nach Toblach führt. Auf diesem Weg nun in südlicher Richtung 2 km entlang laufen bis nach San Vito di Cadore.

 

Und weiter geht der Dolomiten Höhenweg 3 in das

Monte Pelmo Gebiet mit seinen Tagesetappen.