Etappe zur Forcella Frugna von Erto kommend...

Neubeschreibung dieser Etappe wegen Sperrung des Steiges CAI 902

Bivacco Casera Frugna - 12 Minuten abseits der Forcella Frugna
Bivacco Casera Frugna - 12 Minuten abseits der Forcella Frugna

Warum eine Neubeschreibung dieser Etappe ?

In den letzten zwei Jahren haben mehrere Bergrutsche, Geröllabgänge und Lawinenschäden den Bergsteig CAI 902, welcher hoch zur Forcella Frugna auf dem Dolomiten Höhenweg 6 führt, zerstört. Die Parkverwaltung - Friaulaner Dolomiten - in Cimolais hat diesen Weg nun gesperrt und als nicht begehbar gezeichnet.

Ich war nun im Juli 2018 hier im Gebiet unterwegs, und habe mir die Zerstörungen vor Ort angesehen und nach alternativen Route gesucht und gefunden.

Diesen neuen Wegverlauf beschreibe ich hier aktuell, für alle Bergsteiger und Höhenwanderer, welche weiterhin bis nach Vittorio Veneto kommen wollen.

 

Der Col Nudo und die Forcella Frugna von Süden im Aufstieg aus betrachtet.
Der Col Nudo und die Forcella Frugna von Süden im Aufstieg aus betrachtet.

Neuer Wegverlauf

Wie gehabt läuft man auf der Landstraße von Erto kommend in östlicher Richtung bis Kilometer 91, und biegt rechts ab in eine abwärts führende kleine Straße. Diese über eine Brücke entlang bis zu Beginn einer Betonmauer links. Hier Wegweiser und farbliche Markierungen. Nun eine Betontreppe hoch und weiter zu einem Bildstöckel.

Für alle, welche Risikofrei und problemlos zur Casera Feron kommen möchten, nehmen den Bergsteig CAI 903 und steigen zur Casera Cornet auf, können dort übernachten und wandern weiter zur Casera Feron. Alles gut markierte Bergsteige und problemlos zu laufen, allerdings ein Mehrbedarf von einem Tag auf dem Dolomiten Höhenweg 6.

Wer nun ein sehr gute Geher ist, geräuscharm - im Sinne von sehr sanften Auftritt - laufen kann, geht eben auf dem Bergsteig CAI 902 weiter in die Vajont Schlucht hinein. Die erste gesperrte Zone erreicht er nach Ende einer Felsplatte links. Früher warten hier Stahlseile angebracht, welche einem hilfreich über die Schwierigkeiten brachte. Nun muss eine sehr labile Geröllhalde überquert werden, wobei weit links oben eine Menge Felsbrocken darauf warten, hinunter zu stürzen. Also hier alle Vorsicht beim Überqueren dieses Abschnittes und auch der weiteren Hänge.

 

Das ist die erste Geröllhalde, welche überquert werden muss.
Das ist die erste Geröllhalde, welche überquert werden muss.

Weiterweg zur verfallenen Casera Carniar, 853 m

Der weitere Verlauf bis zur verfallenen Casera Carniar auf 853 m Höhe ist nicht schwierig, so lange der Wasserstand des Wildbaches Vajont nicht zu hoch ist. Noch finden sich Wegspuren und ausgeblasste Farbmarkierungen.

Die Bergsteiger, welche von der nun immer verschlossenen Casera Feron kommen, treffen auch an der verfallenen Casera Carniar hier ein. Auf einer kleinen Waldlichtung könnte hier 10 m oberhalb des Wildbaches nett gezeltet werden.

 

Das sind die neuen Gefahren auf dem Dolomiten Höhenweg 6 - Bergrutsche und Felzstürze !
Das sind die neuen Gefahren auf dem Dolomiten Höhenweg 6 - Bergrutsche und Felzstürze !
Blick nach Norden in Richtung der Vajont Schlucht.
Blick nach Norden in Richtung der Vajont Schlucht.

Wegbeschreibung zur Forcella Frugna hoch....

Es geht in südlicher Richtung, nur wenige Farbflecken sichtbar, links an der verfallenen Casera Carniar eine wenig sichtbarer Steigspur den Laubwald bergan. Mehrere weite Serpentinen führen euch etwa 100 Hm. hoch, danach geht es weniger steil mit besserer Farbmarkierung im Wald weiter.

Jäh endet der Waldweg an einem Abbruch und ein großes freie Geröllfeld wird sichtbar, unten ein Wildbach und keinerlei Wege Markierungen mehr sichtbar, dafür leider irreführende Wegspuren.

Ihr müsst hinunter an den Wildbach, am Besten die Geröllhalde an einer wenigen steilen Stelle abrutschen. Dann zum Wildbach und an der rechten Uferseite in südlicher Richtung entgegen der Wasserströmung leicht bergan. Man läuft bis zum kleinen Wasserfall und der Verengung des Tales am Wildbach entlang, um einen großen Felsen herum, teilweise sind rote Farbpunkte als Markierungen sichtbar.

Angekommen am Ende des kleinen Tales wird es problematisch. Alle vorher möglichen Aufstiege an der rechten Hangseite sind zerstört und nicht mehr begehbar. Diese nun letzte Geröllschlucht führt euch rechtshaltend hoch, zuerst noch gut begehbar, weiter oben, etwa nach zwei Dritteln müsst ihr rechts heraus steigen aus der Geröllschlucht und durch die wenigen vorhandenen Latschenkiefer am Rande der Schlucht hochsteigen. Oben angekommen geht nun wieder ein besserer Bergsteig weiter in den Bergwald.

Nach nun problemloser Wanderung müsst ihr aufpassen, nicht rechts einer Spur steil hinauf gehen, sondern noch weiter leicht linkshaltend gerade aus zum Waldrand. Hier findet ihr wieder neuere rote Farbflecken und es geht nochmals über einen Wildbach.

Achtung !!! das ist die letzte gesicherte Wasserstelle, um Trinkwasser zu haben !!!

Nun geht es im Bergwald weiter hoch, teilweise sehr steil, aber immer gut markiert. Wenn der Bergwald weniger dicht wird, heißt es wieder aufpassen - ihr müsst nach links fast eben aus dem Wald kommend auf eine felsdurchsetzte Bergwiese. Hier wieder besser markiert aussichtsreich berghoch, dann wieder linkshaltend über eine kleine Bergkante und nun wieder aufpassen: es geht leicht im Dickicht bergab, in eine enge Schlucht, mehrere Meter wieder hoch, nochmals um eine Kante, wieder kurz bergab und nochmals wieder ein paar Meter hoch, alles ziemlich Verwachsen mit Sträuchern und hohem Gras - ideal um sich zu Verlaufen.

Jetzt wieder in den Bergwald aufwärts und wenig später geht es linkshaltend 40 Hm. bergab und in einen kleineren begrünten Talkessel. Von hier wieder in südlicherer Richtung über mehrere Absätze berghoch, teilweise rote Farbflecken und Steigspuren, an einem Wassertümpel vorbei und letztendlich wieder auf besserer Spur in die Forcella Frugna. Zum Bivacco Casera Frugna müsst ihr hier rechts ab leicht weiter bergan, danach fast eben einen Bogen laufend durch hohes Gras und Gestrüpp und kurz bergab zur aussichtsreich stehender Holzhütte.

Der Weiterweg von der Forcella Frugna hinunter zum Bivacco Gravuzza ist gut markiert und völlig problemlos zu begehen. Unten gibt es wieder sehr gutes Trinkwasser - 1:30 Std. von dem Bivacco Casera Frugna in südlicher Richtung bergab entfernt.

 

Hier kurz vor der letzten Geröllschlucht im Aufstieg zur Forcella Frugna.
Hier kurz vor der letzten Geröllschlucht im Aufstieg zur Forcella Frugna.
Hier ging mal ein guter Bergsteig hoch - jetzt nur noch Geröll und Felsbrocken.
Hier ging mal ein guter Bergsteig hoch - jetzt nur noch Geröll und Felsbrocken.
Großartiges Panorama im Bereich des Bivacco Casera Frugna nach Norden.
Großartiges Panorama im Bereich des Bivacco Casera Frugna nach Norden.