Von Hütte zu Hütte  -  Der Karnische Hauptkamm

Von Pontebba nach Sappada

Aus dem Val Canale in das Val Visdende

Dal Val Visdende betrachtet aus der Nähe oberhalb vom Rifugio Calvi
Dal Val Visdende betrachtet aus der Nähe oberhalb vom Rifugio Calvi

Wichtige Hinweise für diese Hüttentour

Diese Hüttentour ist eigentlich ein Klassiker. Hier treffen sich der Karnische Höhenweg, meist auf der österreichischen Seite, die italienische Traversata Carnica und die Via Alpina. Obwohl diese Fernwanderrouten ausführlich beschrieben worden sind, gibt es doch Varianten - Alta Via CAI Pontebba, Alta Val d´Incarojo -  welche sich lohnen, auf diesen zu Wandern. Dazu kommt auch die Tatsache, das alle bisherigen Beschreibungen hauptsächlich die bewirteten Hütten als die Ziele der einzelnen Etappen sind. Nun habe ich hier versucht, die Route so zu gestalten, welche von einer Selbstversorger Hütte zur nächsten geht. Dadurch ist diese Fernwanderung das ganze ! Jahr - im Winter mit Schneeschuhen oder Tourenski - begehbar.

Wir wandern hier von Ost nach West den großen Panoramen entgegen. Diese Hüttentour ist technisch nicht schwierig, etwas Bergerfahrung ist völlig ausreichend, gute Kondition solltet ihr aber haben und bei tiefhängenden Wolken ein Gespühr für den Weg zeigen. In sieben Tagen ist der Weg gut zu schaffen, dabei könnt ihr jede Menge von aussichtsreichen Gipfel sammeln. Allerdings wird der Rucksack außerhalb aller Öffnungszeiten der bewirteten Berghütten durch den Proviant deutlich schwerer werden und auch mit dem Trinkwasser ist es nicht immer gut bestellt. Des öfteren, vor allem im Herbst, ist es oben am Bergkamm knapp, oder erst garnicht vorhanden. Hier beachtet unbedingt meine Hinweise bei den einzelnen Wegbeschreibungen.

 

Das Naßfeld - Passo de Pramollo - werden wir nicht überqueren. Im Sommer sind die Skipisten reizlos
Das Naßfeld - Passo de Pramollo - werden wir nicht überqueren. Im Sommer sind die Skipisten reizlos

Von Pontebba - 561 m

Auch im Winter lohnenswert - die Traversata Carnica - hier oberhalb von Pontebba
Auch im Winter lohnenswert - die Traversata Carnica - hier oberhalb von Pontebba

Zum Bivacco Ernesto Lomasti - 1900 m

Das Bivacco Ernesto Lomasti in herrlicher Lage nach Westen mit Blick zum Trogkofel gelegen.
Das Bivacco Ernesto Lomasti in herrlicher Lage nach Westen mit Blick zum Trogkofel gelegen.

1670 Hm. + 9:00 Std. - Sehr Lange Bergwanderung auf leichten Bergsteige

Wegbeschreibung:

Ich habe als Startort Pontebba gewählt, weil man hier problemlos mit dem öffentlichen Bahnverkehr hin kommt. Der Fernzug von München über Villach nach Venedig hält in Pontebba. Der PKW Fahrer wird wohl nun hoch zum Naßfeld fahren, andere vielleicht mit dem Bus und ich bin über eine leichte einsame Wegstrecke hoch gewandert. Dieser Aufstieg wird hier beschrieben.

Vom Bahnhof Pontebba 100 m die Hauptstraße nach Westen, hier Kreuzung auf die Straße, welche nordwärts führt. Leicht bergan, weitere 10 Minuten, geht es rechts ab - Wegweiser Steig CAI 501, Sentiero della Schiava - Passo di Pramollo. Nun in vielen Serpentinen erstmal diese kleine Straße bergan, bis etwa 900 m, an den letzten Häusern vorbei. Nun den guten Wanderweg berghoch nach Scalzer, 1241 m. Danach folgt ein 30 Minuten langer Abstieg zur Pass Straße hinunter, diese 4 Kehren berghoch bis nach links eine Naturstraße kommt. Diese weiter bergan zum Wanderweg CAI 433. Jetzt nur noch berghoch zur Sella della Pridola, 1644 m. An den Südabstürzen des Monte Malvueriv Basso entlang, eine lange Querung bergauf am Monte Malvueric Alto. Es besteht hier eine Möglichkeit auch über den Monte Malvueric Alto zur Sella della Pridola zu wandern, Mehraufwand 45 Minuten, markierter Steig und etwas schwieriger, als der normale Weg. Dafür aussichtsreicher und landschaftlich lohnend.

Ab der Sella della Pridola, 1644 m, habt ihr zwei Möglichkeiten zum Bivacco Ernesto Lomasti zu gelangen. Die schnellere und einfachere Variante geht hinüber zur Baita Winkel, 1506 m, hoch zum Rudnig Sattel,1942 m und 10 Min. bergab zum Bivacco. Ab der Sella della Pridola etwa 2:15 Std.

Konditionstarke "Trekker" werden meiner Route über den Rosskofel - Monte Cavallo di Pontebba - folgen. Direkt an der Sella laufen wir auf der "Alta Via CAI Pontebba" in westlicher Richtung weiter, umgehen südlich eine senkrechte Felswand und steigen danach eine enge, steile Felsschlucht empor. Nun weiter in westlicher Richtung auf die Creta di Pricot, 2203 m und zum Gipfel des Rosskofel, 2239 m. Weiter auf Steig CAI 414 den etwas spärlichen Markierungen entlang zum Rudnig Sattel und hinunter zum Bivacco Ernsto Lomasti auf 1900 m.

Ein Problem im Spätherbst ist das fehlen von Trinkwasser auf diesem Anstieg. Das einzige Wasser fand ich an dem Übergang zur Pass-Straße, hoch zum Naßfeld, an einem Wildbach, welcher spärlich Wasser führte.

 

Im roten Kreis die aussichtsreiche Lage des Bivacco Ernesto Lomasti, dahinter der mächtige Rosskofel
Im roten Kreis die aussichtsreiche Lage des Bivacco Ernesto Lomasti, dahinter der mächtige Rosskofel

Zur Casera Pizzul - 1532 m