Von Hütte zu Hütte  -  Das Val Pesarina

Von Sappada nach dem Passo della Mauria

Aus dem Val Visdende in die Friaulaner Dolomiten

Blick hinüber zu den östlichsten Zipfel der Sextener Dolomiten
Blick hinüber zu den östlichsten Zipfel der Sextener Dolomiten

Wichtige Hinweise für diese Hüttentour

Auf dieser Wanderrunde werdet ihr oft die einzigen sein, erst recht, wenn die wenigen bewirteten Hütten - Rifugio - wieder geschlossen haben. Dafür bekommt ihr unberührte Natur, im Frühjahr blühende Bergwiesen und ab Ende Oktober einen "Indian Summer".

Bergsteigerisch betrachtet, sind die meisten Steige problemlos zu laufen, gut ausgeschildert und rot-weiss markiert. Die einzelnen Etappen haben sehr unterschiedliche Längen, mal 3 Stunden, mal sieben und auch die Höhenmeter schwanken heftig - mal 650 - mal 1650 Hm. Meine angegebene Wanderzeiten sind großzügig gemessen, wir sind ja nicht auf der Flucht, sondern wollen hier beschauliche Wandertage erleben. Nur bei einigen zusätzlichen Gipfelanstiegen sind die Steige rauher und gelegentlich muss die Hand zum Weiterkommen benützt werden. Ein Problem kann aber immer wieder unerwartet aufkommen - Wege und Steige, welche durch Abrutschungen, Lawinen, Sturmbruch und durch Starkregen unterbrochen sind und dadurch nun zum Teil deutlich schwerer zum Wandern geworden sind. Soweit ich davon Bescheid weiß, habe ich dies bei meinen Wegbeschreibungen besonders hervor gehoben.

Kinder können auf dieser Hüttentour gut mitgenommen werden, oft habe ich mit meiner Tochter Christin-Johanna hier schöne Wandertage erlebt.

Erfahrenen Winterwanderer kann ich nur empfehlen, sich Gedanken zu machen, diese Tour einmal mit Schneeschuhen zu planen und unternehmen.

Was den Proviant angeht, ergeben sich mehrmals Möglichkeiten, in Talnähe einkaufen zu gehen. Auch eine Nachversorgung mit Lebensmittel durch abgestellte Fahrzeuge ist möglich. Trinkwasser ist bis auf wenige Ausnahmen ausreichend zu finden und von bester Qualität. Die Selbstversorger Hütten - Bivacco + Casera - sind teilweise sehr gut ausgestattet, oft auch mit Herd oder einen Ofen.

 

Mehrere aussichtsreiche Gipfeltouren liegen am Wanderwege oder werden auf dieser Runde gezielt bestiegen und überschritten. Wer lieber mit seinem Zelt unterwegs ist, dem sei gesagt, im allgemeinen ist das Zelten nicht gestattet. In unmittelbarer Nähe der Hütten, sowie weit oben im Gebirge wird es geduldet und nicht immer schafft man es bis zur nächsten Hütte - Schlechtwetter oder zusätzliche Gipfeltouren. Das wir alle unseren Müll mitnehmen und die Natur so hinterlassen, als wäre hier nie ein Mensch gewesen, dürfte wohl selbstverständlich sein.

 

Von Sappada - 1218 m

Die langgezogene Gebirgsgemeinde Sappada am Südhang des Monte Rinaldo gelegen - Ende Oktober
Die langgezogene Gebirgsgemeinde Sappada am Südhang des Monte Rinaldo gelegen - Ende Oktober

Als Startort dieser Hüttentour habe ich Sappada gewählt. Er ist auch mit dem Bus sehr gut erreichbar - Bahnhof Toblach - Sexten und Santo Stefano di Cadore, oder über Cortina - Pieve di Cadore. Von hier aus könntet ihr auch den Dolomiten Höhenweg 6 in Angriff nehmen und wer bereits auf meiner Hüttentour "Karnischer Hauptkamm" unterwegs war, kann vom Monte Peralba kommend in Sappada einkaufen und gleich weiter trekken. 2 Campingplätze sind auch vorhanden, einer am östlichen Ortsende "Cima Sappada" und einer im westlichen Teil "Val Visdende". Der Gebirgsort Sappada ist sehr sportlich eingestellt - kommen doch aus dieser kleinen Gemeinde Weltklasseathleten und Olympiasieger hervor. Selten ein Wochenende, wo keine sportliche Veranstaltung stattfindet.

Zum Bivacco Marta Franco - 2045 m

Das Bivacco Marta Franco zwischen der Terza Grande und der Terza Media aussichtsreich gelegen.
Das Bivacco Marta Franco zwischen der Terza Grande und der Terza Media aussichtsreich gelegen.

970 Hm. +  4:00 Std. -  Aussichtsreicher Aufstieg in die Hochregion der Terza

Wegbeschreibung:

Und los geht unsere Hüttenrunde mit einem aussichtsreichen und langen Aufstieg in die Hochregion der drei Terza, westlich von Sappada gelegen.

Im Ortsteil Granvilla nahe der Bushaltestelle geht es südlich eine Straße hinunter zum Oberlauf der Piave. Über den Wildbach mittels einer Brücke hinüber und 200 m weiter auf diesem Wege zu einem Wegweiser. Wir gehen rechts - CAI 313, Sentiero Frassati ab in Richtung Passo della Digola, 1674 m.  Gerade aus beginnt auf Steig CAI 314 der Aufstieg auf dem Dolomiten Höhenweg 6 zum Rifugio de Gasperi.

Problemlos erreichen wir nach 1:30 Std. den Passo della Digola, einzig bei mehreren Weggabelungen müssen wir aufpassen, unseren Weg nicht zu verpassen.

Wir wandern noch etwa 100 m weiter bis nach links ein Bergsteig abgeht - CAI 310 - in Richtung Süden zum Bivacco Marta Franco. Nun diesen markierten Bergsteig recht steil fast gerade aus berghoch zu den Steilflanken der Terza Media. Schöner Rückblick zur Terza Piccola nach Norden. Bei knapp 1900 m geht der Steig 310 fast eben rechts ab und wir queren den sehr steilen Nordrücken der Terza Media, kommen in eine enge und sehr steile Schlucht, in der wir mühsam 150 Hm. überwinden müssen. Achtung: sehr lange bis zum Frühsommer Altschnee vorhanden und danach Steinschlag möglich.

Nach erreichen einer kleinen Scharte habt ihr die Möglichkeit auf einer markierten Route die Terza Media, 2455 m in einer Stunde zu besteigen - sehr lohnende Tour mit herrlicher Aussicht - Abstieg auf gleichem Steig zurück, 40 Minuten.

Der Weiterweg zum Bivacco Marta Franco geht nun fast eben in der Westseite der Terza aussichtsreich entlang. In zwei kleine Schluchten hinein, welche gequert werden, um eine Felskante etwas ausgesetzt herum und nun bergab zum sichtbaren Bivacco, einer Holzhütte, Marta Franco auf 2045 m Höhe, balkonartig gelegen.

Ab Spätsommer unbedingt euer Trinkwasser vom Tal mitbringen.

 

Zum Bivacco Giuseppe Calmi al Cornon - 2045 m

Das hochgelegene Bivacco Giuseppe Caimi al Cornon in herrlicher Dolomiten Landschaft
Das hochgelegene Bivacco Giuseppe Caimi al Cornon in herrlicher Dolomiten Landschaft

940 Hm. +  5:00 Std. -  Langer Abstieg und Aufstieg auf steile Bergsteige

Zum Bivacco Ursella Zandonella - 1950 m

Das Bivacco Ursella Zandonella in balkonartiger Lage mit schöner Aussicht nach Norden
Das Bivacco Ursella Zandonella in balkonartiger Lage mit schöner Aussicht nach Norden

Zum Bivacco Giovanni Spagnolli - 2047 m

Eine der schönst gelegenen Selbstversorger Hütte auf dieser Wandertour - das Bivacco Giovanni Spagnolli
Eine der schönst gelegenen Selbstversorger Hütte auf dieser Wandertour - das Bivacco Giovanni Spagnolli

Zum Bivacco Damiana del Gobbo - 1985 m

Das Bivacco Damiana del Gobbo
Das Bivacco Damiana del Gobbo