Via ferrata Monte Chiadenis - Südgipfel, 2459 m

Sportlicher Felsgang durch die Südflanke zum Gipfel

Monte Chiadenis - von Westen betrachtet
Monte Chiadenis - von Westen betrachtet

Vom Rifugio Calvi  auf Steig 132 südwestlich hinunter zur letzten Kehre vor der Straße. Links ab auf markierten Steig, nach 15 Min. wieder links ab in Richtung Norden hoch zum Einstieg der Ferrata. Mit den ersten Sicherungen den Aufschwung der Südflanke hoch in einen markanten Sattel. Hierher kann man durch eine Abkürzung vom Rifugio Calvi auch einsteigen.

Vom Sattel nach links zum Wandfuß und luftig und steil über Steinplatten die Steilstufen empor. Weiter über Schrofen nach links und danach gerade berghoch unter einen Felskopf. Den Sicherungen und Spuren folgend auf eine Kuppe mit prachtvoller Aussicht. Schräg weiter über Felsstufen und durch eine Schuttrinne empor. Jetzt am Grat weitere 100 m luftig und steil hoch. Kurz führt die Route bergab, bevor man über ein Felsband den Gipfelgrat erreicht und in einem Bogen das Gipfelkreuz kletternd erreicht.

 

Monte Chiadenis - Ostflanke, vom Passo dei Cacciatori aus gesehen
Monte Chiadenis - Ostflanke, vom Passo dei Cacciatori aus gesehen

Der Abstieg entweder auf gleicher Route zurück zum markanten Sattel oder viel besser und spannender über die Ostflanke hinunter zum Passo dei Cacciatori.

Eine 200 Hm. gesicherte Kletterroute recht steil durch Kamine und Felsschluchten hinunter. Gute Armkraft sollte vorhanden sein. Bis zum Passo eine Stunde. Weiterweg über Steig 173 hinunter zum Passo Avanza nach Süden oder zum Passo Sesis in nordwestlicher Richtung hinüber wandern.

 

Abstieg zum Passo Sesis
Abstieg zum Passo Sesis
Abstieg zum Passo Avanza
Abstieg zum Passo Avanza

Panorama am Monte Chiadenis
Panorama am Monte Chiadenis
In der Bildmitte der Monte Chiadenis von Nordosten aus betrachtet.  Links der Passo dei Cacciatori und rechts davon der Passo Sesis - weiter rechts der Monte Peralba
In der Bildmitte der Monte Chiadenis von Nordosten aus betrachtet. Links der Passo dei Cacciatori und rechts davon der Passo Sesis - weiter rechts der Monte Peralba