Der Karnische Höhenweg

Am Valentintörl - auf dem Karnischen Höhenweg
Am Valentintörl - auf dem Karnischen Höhenweg

Der Karnische Höhenweg ist mit etwa 130 Km Wegstrecke eine nicht sehr lange Wandertour, aber die Route verläuft fast immer am Kamm der Bergkette und hat somit einen idealen Wegverlauf ohne bedeutende Abstiege. Immer an der Staatsgrenze zwischen Österreich und Italien entlang, oft auf alten Wegtrassen des ersten Weltkrieges und meist mit großem Panorama ist man mindestens eine lange Woche unterwegs. Zwei mal kreuzen Straßenpässe den Weg: der Plöckenpass und das Naßfeld. Nördlich liegen Osttirol und Kärnten und südlich die Region Südtirol und Friaul.

Durchgehend rot-weiß-rot markierter Wanderweg mit der Nr. 403 leiten von Ost nach West. In dieser Richtung beschreibe ich den Wegverlauf. Dies hat auch den großen Vorteil, das die landschaftlichen Höhepunkte auf einem zukommen. Natürlich kann man auch von West nach Ost marschieren, aber ich bevorzuge diese Richtung, auch weil dieser Höhenweg ein Teil der grandiosen Fernwanderstrecke von Triest nach Monte Carlo "Via Alpina süd" ist - der rote Weg !

Hochalpines Gelände, Trittsicherheit und Erfahrung mit Schneefeldern sind erforderlich. Will man dann noch den einen oder anderen Gipfel mitnehmen, sind Kletterkenntnisse bis zum 2.Grat sehr hilfreich. In der Regel benötigt der Durchschnittsgeher 8 Tage für den Karnischen Höhenweg - Bergläufer schafften es aber auch schon in nur zwei Tagen. Ob dieser allerdings außer dem Pfad und den Farbmarkierungen etwas von der Schönheit dieser Berge gesehen hat, ist sehr fraglich. Aber wer den Berlin Marathon in 2:30 Std. gelaufen ist, kennt auch nur den Asphalt der Strecke.

Ausreichend viele bewirtete Berghütten und Notunterkünfte sorgen dafür, daß die Etappenlänge auch für nicht so Ausdauer Trainierte machbar sind.

 

"Via Traversata Carnica"

Die italienische Variante des Karnischen Höhenweges. Alpinere Steige, meist immer am Kamm entlang mit sonst südseitiger Wegführung. Etwas längere Etappen, dafür mehr bewirtete Hütten und Selbstversorger Hütten. Landschaftlich zum Teil noch schönere Steige und weniger Schneereste an den Wegtrassen.

Wer Zeit mitbringt, sollte beide Wegführungen verbinden und mal nördlich, wie auch südlich den Karnischen Hauptkamm begehen.

Ich beschreibe beide Wegtrassen mit meiner Tagesempfehlung.

 

Der Monte Peralba - ein großer Berg am Karnischen Höhenweg
Der Monte Peralba - ein großer Berg am Karnischen Höhenweg

Zuerst habe ich eine Kurzform der Wegbeschreibung "von Hütte zur Hütte" aufgelistet, danach einen ausführlichen Routenverlauf.

Die beschriebene Route mit der Markierung 403 verläuft meist auf österreichischen Gebiet der Karnischen Alpen.

Auf der Südseite befindet sich die Traversata Carnica, diese verläuft am Südkamm entlang, meist etwas abenteuerlicher und abwechslungreicher als der österreichische Weg. Ordentlich ausgeschildert und markiert ist auch diese Route. Bei meinen Beschreibungen der Etappen werden beide Wegstrecken berücksichtigt. Oft kreuzen sich die Routen, so daß der Bergwanderer immer wieder die Wahl hat, welchen Wegverlauf er nehmen möchte. So kann er zum Beispiel größere Schneereste auf der Südseite umgehen.

 

Anreise - Empfehlung

Die Anreise würde ich per Zug empfehlen. Nach Villach kommt man problemlos und mit der Regionalbahn oder Bus nach Thörl - Maglern.

Wenn Ihr dann in Sillian - Osttirol angekommen seit, geht es mit der Pustertalbahn entweder über Lienz oder über Brixen mit der Bahn wieder in Richtung Deutschland.

Im Stundentakt kommt Ihr immer wieder weiter.

So erspart man sich die aufwendige Rückholung seines PKW und selbst, wer noch das Lesachtal besuchen möchte, kommt problemlos über Obertilliach hierher.

Von Sillian fahren Busse nach Sexten, von Toblach im Stundentakt zu den Drei Zinnen und selbst der Pragser Wildsee - Dolomiten Höhenweg 1 kann mit dem öffentlichen Verkehr erreicht werden.

 

In vier Teilen habe ich die einzelnen Etappen zusammengefasst:

 

Die Etappen im Ostteil - zwischen Thörl - Maglern und dem Nassfeld,

die Etappen im östlichen Zentralbereich - zwischen Naßfeld und dem Plöckenpass, die Etappen im westlichen Zentralbereich bis zum Monte Peralba, Hochweißstein und die Etappen im Westen des Karnischen Höhenweges bis nach Sillian.

 

Der Zottachkopf - ein mit vielen Zacken versehener Gipfel am Karnischen Höhenweg
Der Zottachkopf - ein mit vielen Zacken versehener Gipfel am Karnischen Höhenweg

Wanderkarten:

Hier bieten sich die Kompass - Karten 1:50 000,  Blatt 47, 58, 60 und 64 an oder die italienischen Tobacco Karten 1:25 000, Blätter 010, 01, 09, 018 und 019 an.

Größere Probleme der Wegfindung gibt es keine und wer nur den Fernwanderweg begeht, kann auf die Wanderkarten sogar verzichten. Allerdings bieten sich sehr viele kleine Varianten an - Gipfel und Klettersteige - welche die Mitnahme von Wanderkarten als lohnend erweisen.

 

Ausrüstung:

Hier verweise ich auf meine ausführliche Liste und die Empfehlung, nur das Notwendigste mit zu nehmen. Die bewirteten Hütten sind sehr gut ausgestattet, und jedes Kilo das man nicht tragen muß, steigert den Tourgenuß. Hier ist eben weniger - mehr !

 

Vom Rosskofel zum Trogkofel am Karnischen Höhenweg
Vom Rosskofel zum Trogkofel am Karnischen Höhenweg