Ausführliche Wegbeschreibung der Abenteuer - Tour

3. Wandertag - zum Bivacco Gervasutti

Forcella Val dei Frassin - 2197 m
Forcella Val dei Frassin - 2197 m

Wegbeschreibung:

Nach dem technisch sehr anspruchsvollen zweiten Tag kommt der dritte Tourentag ohne Probleme gerade recht. Wandern, wandern, wandern, soweit die Füße tragen und eine großartige Bergregion genießen.

Von der Casera Laghet de sora, 1871 m, steigen wir auf Steig 365 in nordwestlicher Richtung in die Forcella Val dei Frassin auf, welche wir in einer knappen Stunde erreichen werden. Jenseits geht es bergab zur bald sichtbaren Casera Cavalet auf 1995 m, eine weitere halbe Stunde.

Hier ideal zum Rasten und Baden - etwas unterhalb ein schöner Wasserfall!

 

Casera Cavalet - bei den Felsen unterhalb der Hütte der Wasserfall
Casera Cavalet - bei den Felsen unterhalb der Hütte der Wasserfall

Weiterweg:

Steig 372 führt östlich berghoch über einen begrünten Hang zur Forcella per Vedorcia, 2234 m und weiter zur Forcella Val Misera, 2105 m. Immer auf guten Wanderwegen kommen wir zur weiteren Forcella Pian dei Laris, 2049 m.

1:30 Std. von der Casera Cavalet aus.

 

Forcella per Vedorcia mit einem großartigen Panorama
Forcella per Vedorcia mit einem großartigen Panorama
Immer auf guten Wanderwegen unterwegs
Immer auf guten Wanderwegen unterwegs

Weiterweg:

Nun geht es von der Forcella Pian dei Laris gut 200 Hm in nördlicher Richtung auf Steig 355 bergab zur Campo Scorz. Hier Wegweiser und Kreuzung: Steig 350 und 352 führen zur Forcella Spe, 2049 m bergan. Auch dieser Weg ist problemlos zu begehen und in weiteren 90 Min. sind wir oben angekommen. Umfassende Aussicht nach Süden.

 

Friaulaner Dolomiten - am Weg zur Forcella Spe
Friaulaner Dolomiten - am Weg zur Forcella Spe

Weiterweg:

Wir sind nun 4:30 Std und 650 Hm auf guten Wegen unterwegs gewesen und bis zum Bivacco Gervasutti brauchen wir noch 30 Min.

Konditionstarke Wanderer wollen bestimmt weiter laufen und in weiteren vier Stunden erreicht man das Bivacco Cason di Brica.

Dabei kommt man auf halben Wege noch am bewirteten Rifugio Pordenone vorbei, so daß bei gutem Sommerwetter viele weiter wandern möchten.

 

Kurz zum Hinweis - an der Forcella Spe geht linkshaltend der Steig in Richtung Bivacco Gervasutti, wir queren einen Geröllhang auf einem etwas heiklen Steig und kommen hinüber zu einem Feldkopf. Um diesen herum, durch eine Felsenrinnen bergab und einen begrünten Hang hinunter zum Bivacco Gervasutti auf 1940 m Höhe und 30 Min.

Am nächsten Tag den gleichen Steig wieder zurück zur Forcella Spe, keine Abkürzung benützen!  Steig besteht nicht mehr.

Achtung:

Die direkte Verbindung, Steig 352, zum Rifugio Pordenone ist gesperrt und nicht mehr begehbar. Wer es trotzdem versuchen möchte einen speziellen Rat: ich habe diesen Steig 2013 alleine begangen und mich mit folgendem Trick über die nicht mehr vorhandenen sehr steilen Abschnitte bewegt: alte Steigeisen für den Halt an steilstem feinen Schutt.

 

Das Val de Santa Maria - hier geht es problemlos weiter
Das Val de Santa Maria - hier geht es problemlos weiter

Weiterweg:

Zuerst recht steil über feines Geröll bergab, kurz nach rechts eine Querung, an einem Wasserfall vorbei und hinüber zu einer Wegteilung: Steig 356 führt uns bergab durch das Val de Santa Maria. Immer nach Süden, zweimal an Wasserstellen vorbei, letztlich durch lichten Wald erreichen wir nach 1:45 Std. den Talboden an der Casera Fontana auf 940 m Höhe.

Nun der einzige Schwachpunkt dieser gesamten Trekkingrunde: Wir müssen die Val Cimoliana Talstraße in Richtung Norden bis zum Parkplatz unterhalb dem Rifugio Pordenone hochlatschen. 45 - 60 Min. je nach Motivation.

 

Im Val de Santa Maria
Im Val de Santa Maria

Zum vierten Wandertag mit seiner ausführlichen Wegbeschreibung

 

Wenig oberhalb des Talbodens
Wenig oberhalb des Talbodens