Grandeur Tour - 14. bis 16. Etappe

14. Etappe - zum Bivacco Casera Chiansaveit

Lange, technisch problemlose Mittelgebirgstour. Ihr könnt auch über die Gemeinde Sauris di sopra gehen, wer Lebensmittel Einkaufen möchte.

Gut markierte Wege - etwa 6 Stunden. Landschaftlich vor Allem im Frühsommer durch die Blütenpracht reizvoll. Ihr habt den ganzen Tag das morgen zu erreichende Ziel - den Monte Bivera vor Augen.

Bivacco Casera Chiansaveit
Bivacco Casera Chiansaveit

Wegbeschreibung:

Vom Rifugio de Gasperi auf Steig 201 in westlicher Richtung in 1:45 Std. hinüber zur Pian di Casa. An der Strasse 400 m westwärts zur Casera Tamarut gehen. Nun auf Weg 205 in südlicher Richtung recht steil bergauf zur Costa di Rioda. Weiter über schönes offene Gelände zur Casera Rioda, 1784 m. Wer nach Sauris möchte geht südöstlich weiter über die Laghi di Festons und Wege 205 + 204.

Wir steigen zur Forcella Rioda auf und gehen weiter zum Monte Palone, 2018 m hoch. Schöne Aussichten vor Allem nach Süden zum Monte Bivera. Auf Steig 206 zur Sella di Rioda hinüber, kurz westlich die Strasse weiter bis Weg 210 nach Süden einschwenkt zur Casera Mediana. Weiter fast eben nach Süden bis zum Bivacco Casera Chiansaveit, 1698 m.

 

Monte Bivera
Monte Bivera
Monte Bivera
Monte Bivera
Bergsteig zum Monte Bivera
Bergsteig zum Monte Bivera

15. Etappe - zum Bivacco Francescutto

Alpiner Übergang mit Gipfeltour und schwierigen Abstieg.

Landschaftlich Grandios.

Kann auch an der Forcella Chiansaveit stark verkürzt werden, wenn Ihr das Pech habt mit schlechten Wetter unterwegs zu sein. 1100 Hm. - 8:30 Std. bei der ungekürzten Route.

Bivacco Francescutto modernes Holzbau Bivacco.

Bivacco Francescutto
Bivacco Francescutto

Wegbeschreibung:

Zuerst südlich auf Steig 210 zur Forcella Chiansaveit, 2052 m in 75 Min. aufsteigen. Wer sich die Tour nicht zutraut, kann weiter auf diesen Weg hinunter zum Bivacco gehen.

Wir steigen nun links weiter den Bergkamm hoch zum Monte Clapsavon, 2462 m. Markierte Route mit etwas Klettern. Vom Gipfel weiter am Berggrat bleibend hinüber zur Forcella del Bivera und wieder bergauf gehend zum Monte Bivera, 2474 m. Grandioses Panorama auf dem ganzen Grad der Tour.

Nun zurück zur Forcella del Bivera und südlich bergab über ein steiles Geröllfeld in ein grünes Hochtal. Weggabelung: Steig 212 südlich gehend in ein weiteres Hochtal hinunter bis zum Beginn einer steilen glatten Schlucht. Diese teils kletternd meist mittig gehend bergab - bei Regen sehr heikel.

Unten angekommen eine Wegkreuzung: Nun Steig 213 in westlicher Richtung auf schmalen Pfad im steten auf und ab - mehrere Wegabrutschungen - um die südliche Bergflanke des Monte Clapsavon herum durch Wald und über Wiesen zum Bivacco Francescutto, 1748 m.

 

An der Forcella del Bivera
An der Forcella del Bivera
Gipfelgrat zum Monte Bivera
Gipfelgrat zum Monte Bivera
Aufstiegsroute zum Monte Bivera
Aufstiegsroute zum Monte Bivera

Unser nächstes Ziel - die Monte Pramaggiore Berggruppe
Unser nächstes Ziel - die Monte Pramaggiore Berggruppe

16. Etappe - zum Rifugio Flaiban-Pacherini

 

Problemlose Wandertour hinunter nach Forni di Sopra und durch das Val di Suola bergan zum Rifugio Flaiban-Pacherini. In Forni könnt Ihr Einkaufen gehen - offen bis 12:00 Uhr - oder auch einmal auf den Campingplatz übernachten, wer ein Zelt dabei hat.

750 Hm. - 4:30 Std.

gut markierte Wege 210 + 362

Rifugio Flaiban-Pacherini
Rifugio Flaiban-Pacherini

Wegbeschreibung:

Zuerst 5 Min. nördlich hinunter zur privaten Casera Mamaiou. Weiter den Weg 210 führt problemlos und meist durch Wald südlich bergab nach Forni di Sopra.

An der Strasse entlang zum Ortsteil Andrazza und weiter hinunter zum Wildfluß Tagliamento. Über eine Brücke und auf Weg 362 in das Val di Suola hinein. Dieses Tal in mäßiger Steigung und auf gutem Weg aufwärts bis zum Rifugio Flaiban-Pacherini, 1587 m. Modernes, neuerbautes Holzhaus.

 

Rifugio Flaiban-Pacherini
Rifugio Flaiban-Pacherini
Monte Bivera
Monte Bivera
Du bist nicht alleine hier !
Du bist nicht alleine hier !

Das Val di Soula mit der Monte Pramaggiore Berggruppe
Das Val di Soula mit der Monte Pramaggiore Berggruppe