Die große See zu See Trekkingtour

In 2 - 3 Wochen zu 16 Gebirgs-Seen in den Friaulaner Dolomiten wandern

Der Lago di Sauris - am nördlichen Zipfel unserer großen 16 Seen Trekkingtour
Der Lago di Sauris - am nördlichen Zipfel unserer großen 16 Seen Trekkingtour

Vom Lago di Pieve di Cadore zum Lago del Vajont

Von Gebirgssee zu 15 weiteren Seen über alle Berge zu Fuß einsam im Fiaulaner Bergland unterwegs

Gleich eines vorweg: diese zweiwöchige Trekkingtour dürfte einmalig im gesamten Alpenraum sein. Auf zum Teil einsamsten Steigen wandern wir hier von Bergsee zu Bergsee.

An welchem Gebirgssee man diese Tour beginnt und wie herum diese Trekkingsrunde gewandert wird, ist eigentlich egal. Große Landschaftsbilder, grandiose Berge und zum Teil totale Ruhe findet ihr sonst im Alpenraum nirgends mehr.

Der Preis dafür: ein Zelt mitnehmen, Lebensmittel für mehrere Tage, teilweise Wegsuche und aufspüren von ausgelassenen Steigen, wenige bewirtete Rifugio und wandern, wandern, wandern.

Von Mitte Juni bis zum Wintereinbruch Anfang November könnt ihr auf diese Trekkingtour gehen.

Konditionsstarke und winterharte Trekker, welche gut mit Schneeschuhen wandern können, sei Mitte Februar bis Ostern diese Runde ans Herz gelegt und wärmstens empfohlen.

 

Der Lago di Barcis in den Friaulaner Dolomiten
Der Lago di Barcis in den Friaulaner Dolomiten

Anreise - Startort - Zielort - Rückreise

Ich habe als Startort den Lago di Pieve di Cadore gewählt. Problemlose Anreise über Toblach - Cortina und in das Piavetal. Hier ist ein Campingplatz vorhanden, so daß man am nächsten Tag frühmorgens zu dieser Trekkingtour aufbrechen kann.

 

Hier eine Auflistung der einzelnen Gebirgs Seen

 

Toblacher See

Lago di Landro - Dürrensee

Lago di Misurina

Lago di Auronzo

Lago di Centro Cadore

Lago di Sauris

Lago di Verzegnis

Lago di Cavazzo

Lago di Ciul

Lago di Selva

Lago dei Tramonti

Lago di Barcis

Lago Bacino di Ravedis

Lago di Val Galina

Lago del Vajont

Lago di Santa Croce

Lago di Valle Cadore

 

 

Empfohlene Wanderkarten: TABACCO - Blatt 02 + 021 + 028 und das Gesamtblatt des Naturpark Friaulaner Dolomiten

Forni di Sopra + Sauris - 1:25 000

Dolomiti di sinestra Piave - 1:25 000

Val Tramontina - 1:25 000


Diese Wanderkarten sind für diese Trekkingrunde mit Abstand das Beste, was ihr bekommen könnt. Es ist außerdem ratsam, nach älteren Auflagen zu fragen, da die Naturparkverwaltung Friaulaner Dolomiten auf den neuen Auflagen dieser Wanderkarten einige Steige nicht mehr einzeichnen ließ, welche in Zukunft ausgelassen werden, obwohl diese Pfade nach wie vor begehbar sind.

 

Wandertechnische Schwierigkeiten:

Ihr solltet gut zu Fuß sein, 6 - 8 Stunden laufen können, bei einer Wegsuche nicht gleich in Stress kommen und 17 - 20 Kg tragen können.

Etwas Kletterkenntnisse sind ratsam, auf empfohlene Gipfeltouren bis zum 2.Grat und auch im weglosen Gelände Euch zurecht finden.

 

Die Wegbeschreibungen von Lago zu Lago

Hier habe ich auf Wunsch der Parkverwaltung Friaulaner Dolomiten in Cimolais eine entscheidende Änderung vorgenommen: Ich werde die Etappen von See zu See jeweils in beiden Richtungen beschreiben und nicht mehr von Hütte zu Hütte. So kann jeder Bergwanderer seine Route selbst zusammenstellen, von welchem Lago er wie wandern möchte. Die Hüttenstützpunkte werden erwähnt und können dann ausführlich im Hüttenregister eingesehen werden.

 

Weitere Hinweise für die 16 Seen Trekkingtour

Warmes Essen:

Alle Casera auf dieser Tour haben einen Ofen zum Kochen, vorausgesetzt, ihr habt trockenes Holz zur Verfügung - meist vorrätig. Da dies aber nicht immer sicher ist, solltet ihr einen Kocher mit Brennstoff dabei haben.

In allen Hütten sind meist Betten vorhanden, nicht immer aber Matratzen und Decken. Unbedingt eine Liegematte und den Schlafsack mitnehmen.

Was die Sauberkeit der einzelnen Selbstversorgerhütten angeht, ist alles möglich - von tip top bis komplatt verdreckt. Zur Not spielt ihr 20 Minuten den Hausmeister und macht sauber.

Trinkwasser ist meist in der Nähe zu finden - beachtet hier meine Hinweise.

Ich empfehle das Mitbringen eines leichten Zeltes, nicht an allen Etappenzielen ist eine Schutzhütte vorhanden - auch gut bei Verhauer und bei Einbruch der Dunkelheit.

Naturlich wäre auch nur eine wetterfeste Plane denkbar - aufgespannt als Regenschutz.

Sauberkeit der Selbstversorger Hütten:

Hier gibt es deutliche Unterschiede in den Casera und Bivacco. Von Tip Top bis zu total vergreckt habe ich alles schon erlebt und vorgefunden. Zur Not nimmt man sich 20 Min. Zeit und spielt den Hausmeister.

Das Schwimmen im See:

Alle Seen sind für gute Schwimmer zum Baden und Freischwimmen unbedenklich, außer im Nahbereich der Staumauern, hier sollte man sich tunlichst fern halten. Allerdings solltet Ihr einigermaßen Kältefest sein, nur nach langen heißen Schönwetterphasen ist die Wassertemperatur angenehm.

Im Winter frieren die Seen regelmäßig zu, aber eine Begehbarkeit der Eisfläche ist sehr schwer abschätzbar und birgt die Gefahr, einzubrechen.


Aber Achtung: im gesamten Naturpark Friaulaner Dolomiten ist offenes Feuer unter Strafe verboten, Ausnahme bei den Casera und Bivacco. Und unseren Müll nehmen wir selbstverständlich mit und entsorgen diesen beim Einkauf frischer Lebensmittel.

 

Das Symbol der 9 Seen Trekking Gebirgstour ist der rote Frauenschuh
Das Symbol der 9 Seen Trekking Gebirgstour ist der rote Frauenschuh