Naturpark Belluneser Dolomiten

Die Dolomiten Gruppe Schiara - nördlich von Belluno gelegen

Das Wahrzeichen der Schiara Gruppe - die Gusela - die schönste Felsnadel der Dolomiten
Das Wahrzeichen der Schiara Gruppe - die Gusela - die schönste Felsnadel der Dolomiten

Einführung

Schon in den sechziger Jahren des vorigen Jahrhundert machte die Belluneser Pläne für einen Naturpark ihrer Dolomiten. Viel Gegenwind kam von allen Seiten auf sie zu. Am Ende setzten sie sich durch und der Naturpark entstand. Allerdings ist der Naturschutz nicht so ausgeprägt, wie es zum Beispiel im Bayrischen Wald ist. Immer noch werden von den Menschen Veränderungen im Landschaftsbild vorgenommen, finden touristische Erschließungen statt und auch die Weidewirtschaft im Gebiet verstärkt sich wieder.

Die Schiaragruppe verdankt ihrem Ruf bei den Bergsteigern alleinig den Eisenwegen - der Ferrata - den gesicherten Steiganlagen an der Südseite der Berggruppe mit dem Rifugio 7.Alpini.

Ohne den kühnen Eisenwegen wären die Berge nördlich von Belluno auch heute kaum jemand bekannt - den selbst der Dolomiten Höhenweg 1 - die letzten Abschnitte, die hier durch führen werden von den meisten gemieden.

Wer die Hauptwege verlässt und in die Seitentäler aufsteigt, wird kaum einen Menschen dort treffen. Dazu gibt es hier viele Möglichkeiten unberührtes Neuland zu betreten und auch der Kletterer kann auf naturbelassenen Routen seinen Weg finden. Viele Informationen allerdings wird er nicht vorfinden. Im Jahre 1956 wurde von Piero Rossi der Führer "I Monti di Belluno" verfasst - erschien nur in Italienisch und ist längst vergriffen. Am Besten nimmt man sich eine gute Karte und rein in die Schiara - gut gerüstet - mit einigen Tipps von den Hüttenleuten.

Außer dem Rifugio 7.Alpini gibt es eine weitere bewirtete Berghütte, das Rifugio Bianchet an der Nordseite der Schiara Berggruppe. Dazu mehrere Bivacco und Casera. Das Bivacco Bernardina - Bivacco Sperti und Bivacco Marmol liegen nahe der bekannten Routen, die hier auch beschrieben werden. Alle anderen Möglichkeiten zum Übernachten hier in der Schiara werden nach weiteren Besuchen von mir in der Berggruppe folgen.

 

Gebietsumschreibung:

An der Westseite begrenzt die Schiara Berggruppe das Cordevole Tal von der Monte del Sole und im Süden und Osten die Piave mit der Stadt Belluno. Nördlich trennt die Forcella Vareta die Schiara von der Talvena. Wie ein Hufeisen liegt das Bergmasiv nördlich von Belluno. Die geschützte Lage ganz im Süden der Dolomiten ermöglicht es, daß selbst im November hier noch gewandert und geklettert werden kann. In drei bis vier Stunden kommt man zum Rifugio 7.Alpini und direkt daneben befindet sich eine Biwakhütte, die immer geöffnet ist, wenn  das bewirtete 7.Alpini geschlossen hat. Selbst bei Schneelage genügen ein paar Sonnenstunden und die Ferrata sind dann meist wieder begehbar.

Selbst habe ich das im November 1998 erlebt. Oben an der Forcella Marmol angekommen lag auf der Nordseite bereits einen halben Meter Schnee und nur die dunklen Schluchten der Zacchi waren etwas heikel zum Herumkraxeln. Grandios ist in dieser Jahreszeit oft die Aussicht hier. Im Spätherbst oft klare Luft ohne jegliche Wolken ermöglichen Fernsichten bis an die Lagune von Venedig. Und nachts am Bivacco Bernardina einen millionenfachen Sternenhimmel - oder bei Vollmond einen Aufstieg zur Cima Schiara.

 

Die Stadt Belluno - an der Südseite der Monte Schiara
Die Stadt Belluno - an der Südseite der Monte Schiara

Die Stadt Belluno auf 389 m Höhe liegt am Südrand der Schiara und gab dem Naturpark Belluneser Dolomiten den Namen. Sie liegt an der Mündung des Torrente Ardo in die Piave, ist Provinzhauptstadt und auch Bischofssitz. Die Stadt wird von einem beeindruckenden Bergkranz umgeben: im Norden die Schiara, im Westen die Monti del Sole und die Feltriner Dolomiten, im Süden die Hügelkette der Venetianischen Voralpen und im Osten die Cavallogruppe der Friaulaner Dolomiten. So ergibt es sich, daß Belluno ein ideales Zentrum in den südlichen Dolomiten darstellt und man hier eigentlich Wochenlang auf Touren sein kann. Wer dem, der das Glück hat, hier zu leben.

Dem Besucher präsentiert sich Belluno als alte Dolomitenstadt mit venetianischem Flair, lebhaft und rege. Alles ist vorhanden - selbst ein Leichtathletik-Stadion laden zum trainieren ein.

Die Anreise aus Deutschland erfolgt am Besten über den Brennerpass, dann in das Pustertal nach Toblach, weiter nach Cortina und Piave de Cadore und über Longarone nach Belluno. Auch mit dem öffentlichen Verkehr ist Belluno gut zu erreichen. Mit dem Zug von München über Franzensfeste nach Toblach und weiter mit dem Dolomitenbus über Cortina nach Belluno.

Wer nach seinen Bergtouren noch einen Abstecher ans Meer machen will, knapp 2 Stunden später liegt Ihr am Strand der Adria.

 

Herbst in der Schiara
Herbst in der Schiara

Die einzelnen Bergtouren und die Ferrata werden bei den jeweiligen Hütten und bei den Klettersteigen beschrieben. Im Laufe der Zeit werde ich umfassend das Gebiet auf dieser Website darstellen und mit vielen Fotos versehen.

 

An der Südseite der Schiara mit Blick auf den Monte Pelf
An der Südseite der Schiara mit Blick auf den Monte Pelf

Bewirtete Hütten - Rifugio

Rifugio 7.Alpini
Rifugio 7.Alpini
Rifugio Bianchet
Rifugio Bianchet

Selbstversorger Hütten - Bivacco und Casera

Bivacco Bernardina
Bivacco Bernardina
Bivacco Marmol
Bivacco Marmol
Bivacco Sperti
Bivacco Sperti
Casera La Vareta
Casera La Vareta