Parco naturale Dolomiti Friulane

Der Naturpark Friaulaner Dolomiten

Val Montanaia - das Herzstück der Friaulaner Dolomiten
Val Montanaia - das Herzstück der Friaulaner Dolomiten

Ein paar Fakten zum Parco naturale Dolomiti Friulane

Die Größe des geschützten Gebietes beträgt etwa 37.000 Hektar. Nur wenige Straßen führen in die Talsohlen der Berge hinein. Durchqueren kann man den Parco nur zu Fuß und über viele Forcella.

Die Wanderrouten sind eingestuft nach Hauptwege - diese werden regelmäßig und sehr gut gepflegt. Nebenwege - sind ordentlich markiert und ausgeschildert. Dann gibt es eine Vielzahl von Bergrouten welche nicht mehr unterhalten werden. Die Markierungen verbleichen, meist nur noch ein paar Steinmännchen vorhanden und die Steige verfallen im Laufe der Zeit. Dabei sind es gerade diese Wege, welche die Schönheit und Stille der Friaulaner Dolomiten zum Erlebnis werden lassen. Hier ist der komplette Trekker gefragt. Wegsuche - etwas Klettern - viel Ausdauer und Gelassenheit - Wanderkarte und Natur richtig deuten und das Gespühr für verfallene Steige und ünberührte Felsen sind hier im Gebiet notwendig.

 

Val Cimoliana - eine Talsohle die Weit in das Zentrum dieser Berge führt
Val Cimoliana - eine Talsohle die Weit in das Zentrum dieser Berge führt

Eingrenzung des Naturpark Friaulaner Dolomiten

Im Norden wird der Parco vom Val di Tagliamento mit den schönen Ortschaften Forni di Sopra und Forni di Sotto begrenzt. Im Westen ist es die Piave mit den Bergdörfern Erto und Casso. Die Südgrenze bildet das Val Cellina mit den Orten Cimolais, Claut, Barcis und Andreis. Der Wildfluss Tagliamento östlich dieser grandiosen Landschaft ist hier die Begrenzung des Naturparks.

In allen oben genannten Ortschaften gibt es Informationen zum Naturpark.

Selbstverständlich wird hier nicht wild gezeltet, was auch überhaupt nicht notwendig ist, da es genügende Übernachtungsmöglichkeiten gibt.

Sehe hier meine Liste an Rifugio, Casera und Bivacco. Weiter wird kein Müll hinterlassen und am Besten ist es, wenn keine Spuren von Deinem Besuch zu finden sind.

 

Wilde Friaulaner Dolomiten
Wilde Friaulaner Dolomiten

Unzählige Touren lassen sich hier machen. Ihr findet Vorschläge bei den Hütten und in weiteren Verweisen. Mehrtägige und auch wochenlange Routen habe ich gemacht und beschrieben. Viele Bilder zeigen die Schönheit dieser Berge. Im Laufe der Zeit kommen weitere Touren dazu, viele in östlichen noch weniger bekannten Gebieten. Hier gibt es fast ausschließlich nur Selbstversorger - Hütten und die Wege sind weit, aber immer lohnend. Schaut einfach nach - packt den Rucksack und lasst Euch mit den Friaulaner Dolomiten ein.

 

Der westliche Teil mit unzähligen Zacken und Türmen
Der westliche Teil mit unzähligen Zacken und Türmen

Weiter gibt es noch den Naturpark

Cellina Schlucht

 

Das Val Montanaia in der Ferne
Das Val Montanaia in der Ferne

Schnee und Eis im Winter - die Stille einer Landschaft

Der Winter in den Friaulaner Dolomiten hat seinen besonderen Reiz. Hier glänzen nicht unzählige Skilifte und der Lärm des Massentourismus, sondern die Ruhe und Einsamkeit einer Märchenlandschaft. Skilanglauf, Schneeschuhwandern, Tourenskiausflüge und Eisklettern sind die Sportarten, welche ihren Spass vermitteln. Bei guter Planung lassen sich auch mehrtägige Trekkingtouren unternehmen, ob mit  Tourenski oder mit den Schneeschuhen.

Und wer glaubt, so weit im Süden gibt es nur wenig Schnee, der kann sich mächtig täuschen. Wenn sich das berüchtigte Adriatief eingemistet hat, können schnell mal 2-3 Meter Schnee an 3 Tagen fallen. Der Schnee Höhenrekord in dieser Region liegt bei über 11 Meter Schnee.

Winter in den Friaulaner Dolomiten
Winter in den Friaulaner Dolomiten
Klettern bei winterlicher Morgensonne
Klettern bei winterlicher Morgensonne
Auf Tour im Winter
Auf Tour im Winter

Das Val di Santa Maria
Das Val di Santa Maria
Die Campanile di Val Montanaia
Die Campanile di Val Montanaia
Das Val de Suola
Das Val de Suola
Beeindruckende Landschaftsbilder
Beeindruckende Landschaftsbilder
Wilde Friaulaner Dolomiten
Wilde Friaulaner Dolomiten