Die Monte Raut Bergtour - auf 2025 m Höhe

Eine großartige Bergfahrt auf eine Aussichtskanzel der Extraklasse

Gipfelglück am Monte Raut - Ende November 2015
Gipfelglück am Monte Raut - Ende November 2015

Ausgangspunkt:  Forca di Pala Barzana - 840 m

Dauer der Tour:  6 Stunden hin und zurück

Höhenunterschied:  1.200 Meter

Bergpfad Nr:  967


Schwierigkeiten:   Klassische Bergtour auf schmalen und teilweise sehr steilen Pfaden, ordentlich markiert - im Sommer extrem heiß und wasserarmes Gebiet.

Abstieg:  meist die gleiche Route, wie der Aufstieg.

Varianten für Konditionstarke Geher:  Steig 899 nach Pian delle Merie, 564 m

Steig 967 zum Lago di Selva und weiter in das Val Tramontina

und eine weglose grandiose Bergkammtour zur Sella del Multrin, 1304 m und weiter bergab in das Bergdorf Casasola.


Unterwegs zum Monte Raut
Unterwegs zum Monte Raut
Steiler, sonniger Aufstieg zur Forcella Capra
Steiler, sonniger Aufstieg zur Forcella Capra
Auf einem guten, aber steilen Bergpfad hoch zur Forcella Capra
Auf einem guten, aber steilen Bergpfad hoch zur Forcella Capra

Ausführliche Wegbeschreibungen

Zur Forca di Pala Barzana kommt Ihr entweder von Westen über eine kleine Bergstraße von Barcis und Andreis steil bergan oder von Osten von Frisanco über Poffabro auf einer kurvenreichen Auffahrt. Für Radfahrer schon alleine ein Radtour wert - fast verkehrsfrei, mit bis zu 16 % steilen Rampen.

Am Pass großer Parkplatz in weniger schöner Umgeburg - mehrere Sendemasten diverser Funkstationen.


Ein Wegweiser mit Wegenummer 967 zur Forcella Capra, 1824 m, führen uns von der Straße weg in nördlicher Richtung über Wiesen bergan. Wir kommen in lichten Bergwald, steiler werdender Pfad und betreten einen markanten Bergrücken. Fast eben queren wir eine geröllige Bergflanke, kommen nun in dichten Bergwald und der Steig führt uns steiler werdend berghoch. Später kommen wir auf Wiesengelände zu der verfallenen Casera di Pala Barzana auf 1119 m Höhe.

Diese Casera verdient einen Wiederaufbau als Selbstversorger Hütte - werde mich bei nächster Gelegentheit bei der Naturparkverwaltung dafür stark machen, daß diese wieder gerichtet und als Notunterkunft zukünftig benützt werden kann.


Nun folgt der steile, südseitige Aufstieg zur Forcella Capra, für den ab der Casera 90 Minuten eingerechnet werden sollte. Ohne eine flache Passage geht es immer berghoch. Wir kommen an einer Wasserstelle vorbei, welche aber nur bis zum Frühsommer oder nach tagelangen Regenfällen Wasser bietet. Nun rechtshaltend, teilweise mit Hilfe von Fixseilen aus Stahl, auf einen Bergrücken empor und weiter bergan über sehr steiles Wiesengelände - bei Nässe nicht ungefährlich - hoch zur Forcella Capra. Großartige Ausblicke nach Süden und zur Nordseite, auch hinüber leicht linkshaltend zum Gipfel des Monte Raut. Wer nicht auf den Monte Raut möchte, kann hier direkt nach Norden zum Lago di Selva auf markierten Steigen absteigen.


Der Weiterweg zum Gipfel des Monte Raut führt Euch nun linkshaltend - deutlich schlechter markierter Steig - kurz etwas bergab, danach ein paar Meter eben um eine Felsnase und hoch auf einen aussichtsreichen Bergkamm. Nun auf gut sichtbaren Steig in Richtung Monte Raut am Bergkamm entlang. Nach der Hälfte des Weges zum Gipfel verlassen wir den Bergkamm und steigen 50 Hm. rechtshaltend bergab in ein Latschkiefergelände, queren kurz einen Felsen und nun Achtung:

!  Merkt Euch für den Abstieg diese Stelle, hier haben sich auf dem Rückweg schon viele Bergwanderer verirrt und sind viel zu tief hinunter gegangen - deßhalb ist inzwischen der falsche Weg deutlich sichbarer geworden, als der richtige Abstiegspfad.

Wir steigen nun wieder durch Latschkiefergelände berghoch und kommen am Bergkamm zu einem wunderschönen Durchblick mit einer Texttafel. Weiter in Richtung Monte Raut mit Hilfe weiterer Stahlseile zum Schlußkamm und eben hinüber zum Gipfel mit seinem Kreuz.


Ein grandioses Panorama rundum belohnen uns für den schweißtreibenden Aufstieg.

Wir sehen die Civetta, den Pelmo und den Antelao, die Hohe Warte am Karnischen Hauptkamm und im Osten den Monte Sernio, dahinter die Julischen Alpen mit dem Triglav als höchsten Gipfel. Und im Süden bei klarem Wetter die Lagune von Venedig und die Adria.


Der Abstieg zur Forcella Capra den gleichen Weg zurück, wie beim Aufstieg.

Zeitdauer der Gipfeltour: 40 Min. bergan und 30 Min. zurück.


An der Forcella Capra - der Ausblick zum Monte Raut
An der Forcella Capra - der Ausblick zum Monte Raut
Landschaftliche Ausblicke am Bergkamm des Monte Raut
Landschaftliche Ausblicke am Bergkamm des Monte Raut
Am Schlußstück zum Aufstieg des Monte Raut
Am Schlußstück zum Aufstieg des Monte Raut
Auf dem Abstiegsweg zurück zur Forcella Capra
Auf dem Abstiegsweg zurück zur Forcella Capra
Landschaftliche Ausblicke zu den Friaulaner Dolomiten
Landschaftliche Ausblicke zu den Friaulaner Dolomiten
Auf gutem Bergsteig geht es hinunter zur Forcella Capra
Auf gutem Bergsteig geht es hinunter zur Forcella Capra
Steil bergab - in das Meer des November Nebels 2015
Steil bergab - in das Meer des November Nebels 2015